p-konto-kreditkarte
Veröffentlicht von Oliver Polenz in Ratgeber am 13. Juni, 2018 um 15:28 Uhr

Kreditkarte online beantragen – Alles was Sie wissen müssen!

Heutzutage kann auf die Kreditkarte im täglichen Zahlungsverkehr weder privat noch beruflich verzichtet werden. Mit der Kreditkarte wird im Einzelhandel kontaktlos und bargeldlos bezahlt, im Onlinehandel bargeldlos bezahlt, am Geldautomaten Bargeld in der jeweiligen Landeswährung abgehoben, eine Reise gebucht oder ein Mietwagen gemietet.

Von ihrem Ursprung her gehört zur Kreditkarte ein bonitätsabhängiger Kartenkredit. Der ist in der heutigen Zeit je nach Kartenanbieter

  • ein zusätzlicher Kredit für das separate Kreditkartenkonto
  • ein mit dem Dispo-Kredit auf dem Girokonto gekoppelter Kredit ohne eigenes Kreditkartenkonto

Im Gegensatz zu der Girokarte, auch als EC-Karte bekannt wird die Kreditkarte weltweit als Zahlungsmittel akzeptiert. Die beiden bekanntesten Herausgeber von Kreditkarten sind MasterCard, VISA und American Express, abgekürzt AMEX.

Viele Banken und Sparkassen sind aufgrund eines Lizenzvertrages ein Anbieter der Kreditkarte von MasterCard und/oder VISA. Die Kreditinstitute werben vielfach mit einem kostenlosen Gesamtpaket für den Zahlungsverkehr bestehend aus

  • Girokonto
  • Girokarte
  • Kreditkarte

Die Kreditkartenverfügungen werden monatlich abgerechnet. Abhängig von dem Kreditkartenvertrag wird der Monatssaldo in einer Summe oder nur teilweise zurückgeführt. Die Sollzinsen für den Kartenkredit werden tagesaktuell berechnet; sie liegen meist im zweistelligen Prozentbereich. Damit sind sie spürbar höher als die Dispo-Zinsen für das Girokonto und mehr als deutlich höher als der Effektivzinssatz für einen Ratenkredit.

Es gibt aber auch Kreditkarten wie die Barclaycard New Visa, bei der keine Zinsen anfallen wenn innerhalb von zwei Monaten der Betrag zurückgezahlt wird.

Der Karteninhaber hat aber auch die Möglichkeit, sein Kreditkartenkonto mit einem Guthaben auszustatten, sodass für Kartenverfügungen keine Sollzinsen anfallen. Auf dieser Grundlage wird die Prepaid-Kreditkarte angeboten. Sie kann solange als Zahlungsmittel genutzt werden, wie das Karten- oder das Referenzkonto einen Guthabensaldo ausweist. Weitere Informationen finden Sie unter VIABUY.

Voraussetzungen für den Kreditkartenantrag

Wenn von einer „Kreditkarte“ gesprochen wird, dann ist damit im Alltag immer diejenige mit einem dazugehörigen Kartenkredit gemeint. In diesem Fall stellt der Kartenanbieter dem Karteninhaber einen Kreditrahmen zur Verfügung. Der Antragsteller muss die folgenden allgemeinen Voraussetzungen erfüllen:

  • Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit
  • Fester erster Wohnsitz in Deutschland
  • Vorhandensein eines Girokontos als sogenanntes Gehaltskonto
  • Identitätsnachweis mit Personalausweis oder mit Reisepass + aktuellem Wohnsitznachweis

Nach dem Kreditwesengesetz KWG sind Kreditinstitute und Kartenanbieter dazu verpflichtet, vor Vertragsabschluss die Identität des Antragstellers zu prüfen. Das geht heutzutage wahlweise per Postident oder per Videoident.

Der Antrag selbst wird online gestellt. Die Kartenanbieter stellen auf ihrer Homepage eine Eingabemaske zur Verfügung, die in wenigen Minuten ausgefüllt ist und abgeschickt wird. Eine erste Antwort kommt postwendend online. Sie beinhaltet die vorläufige Zusage zu dem Kreditkartenantrag sowie eine Information darüber wie es jetzt weitergeht und welche Unterlagen beizubringen sind sowie wie die Kreditkarte anschließend freigeschaltet wird.

Die Online-Antragsbearbeitung des Kreditkartenantrages kann nicht die postalisch getrennte Zusendung von Kreditkarte und PIN ersetzen. Der Antragsteller muss damit rechnen, dass von seinem Onlineantrag bis zur Freischaltung der Kreditkarte acht bis zehn Werktage vergehen.

Die Kreditkarte mit Kartenkredit wird immer dann als Information in die Schufa-Datenbank eingetragen, wenn der Kartenanbieter ein Schufa-Geschäftspartner ist. Der zur Kreditkarte gehörige Kartenkredit wird anschließend bei der Berechnung des Schufa-Score mitberücksichtigt.

Beizubringende Unterlagen für die Kreditkarte mit Kartenkredit

Die Kreditkarte mit Kartenkredit ist für den Kartenanbieter, wie es fachsprachlich heißt, mit einem Kreditausfallrisiko verbunden. Das Risiko besteht darin, dass der Kartenkredit nicht oder nur teilweise vertraglich zurückgezahlt wird. Aus diesem Grund wird die Kreditwürdigkeit des Antragstellers geprüft.

Einerseits geschieht die Prüfung mit dem Schufa-Score, andererseits je nach Kartenanbieter durch das Beibringen von Unterlagen zur wirtschaftlichen Situation des Antragstellers mit den monatlichen Einnahmen und Ausgaben. An diesem Punkt wird unterschieden in selbstständige sowie in unselbstständige Berufstätige. Einem Erwerbseinkommen gleichgesetzt wird das Renteneinkommen. Transferleistungen vom Jobcenter sind hingegen kein Einkommen als solches für einen Raten- oder für einen Kartenkredit.

  • Angestellte, Arbeiter und Beamte
    Erwartet wird für den Kartenkredit ein Entgeltnachweis der vergangenen ein bis drei Monate. Je höher der Kartenkredit sein soll, desto besser muss die Bonität sein. Das kann so weit gehen, dass der Kartenanbieter den Nachweis über das Arbeitsverhältnis erwartet. Hier sind Leih- und Zeitarbeiter mit befristeten Arbeitsverträgen deutlich im Nachteil. Beamte auf Lebenszeit bieten umgekehrt in dieser Hinsicht die beste Bonität, ebenso wie Arbeiter und Angestellte im öffentlichen Dienst. Sie alle sind schwer bis hin zu unkündbar, sodass ihr Arbeitsplatz und das Einkommen sicher sind.
  • Selbstständige und Freiberufler
    Sie verfügen über kein vertraglich gesichertes monatlich regelmäßiges Einkommen. Anstelle dessen werden Aufträge generiert, ausgeführt und anschließend in Rechnung gestellt. Zu den Einkommensnachweisen für diesen Personenkreis mit Kreditkarte inklusive Kartenkredit gehören
    • Jahressteuerbescheid
    • Jahressteuererklärung
    • Gewinn- und Verlustrechnung
    • Sonstige Nachweise über Einnahmen
    • Aktuelle Auswertung zu Summen- und Saldenliste sowie zur BWA, der betriebswirtschaftlichen Auswertung
In der heutigen Zeit wird für den bonitätsabhängigen Kartenkredit mit einem oftmals niedrigen Effektivzinssatz geworben. Erfahrungsgemäß prüfen die Kartenanbieter den einzelnen Kreditkartenantrag nebst Kartenkredit recht kritisch. Jeder Anbieter hat seine eigenen Vorgaben und Richtlinien für die Kreditvergabe; sei es ein Ratenkredit als Konsumkredit oder eben der Kredit für die Kreditkarte.

Besonderheit Prepaid-Kreditkarte

Wem es ausschließlich um eine Kreditkarte als Zahlungsmittel geht, der kann seinen Kreditkartenantrag dadurch vereinfachen, dass er eine Prepaid-Kreditkarte beantragt. Sie ist eine vollfunktionsfähige Kreditkarte, jedoch ohne Kartenkredit. Das Kreditkarten- beziehungsweise Referenzkonto wird mit einem Guthaben nach Wahl des Karteninhabers ausgestattet. Die Kreditkarte kann für Zahlungen und für Bargeldverfügungen genutzt werden, solange eine Kontodeckung vorhanden ist. Im Grunde genommen ist es dieselbe Situation wie bei der Kreditkarte mit Kartenkredit; wenn der Verfügungsrahmen ausgeschöpft ist, werden ebenfalls keine Kartenverfügungen mehr akzeptiert.

  • Die Prepaid-Kreditkarte beinhaltet kein finanzielles Risiko für den Kartenanbieter
  • Eine Bonitätsprüfung entfällt ersatzlos
  • Eine Eintragung in die Schufa-Datenbank entfällt ebenfalls, weil keine finanzielle Kreditverbindlichkeit besteht
  • Das Online-Antragsverfahren ist von der Form her so wie für die Kreditkarte mit Kartenkredit
  • Einkommensnachweise jeglicher Art sind nicht notwendig
  • Nach acht bis zehn Werktagen kann die Prepaid-Kreditkarte online freigeschaltet werden
  • Sobald das Kartenkonto mit einem Guthaben ausgestattet wird, ist die Prepaid-Kreditkarte nutzbar

Zusammenfassung: Kreditkartenantrag

Die Kreditkarte als solche ist mittlerweile zu einer Selbstverständlichkeit im täglichen Zahlungsverkehr geworden. Durch die Wahl zwischen Kreditkarte mit Kartenkredit und Prepaid-Kreditkarte.

kann grundsätzlich jeder Verbraucher eine Kreditkarte beantragen. Ob mit oder ob ohne Kartenkredit; der Karteninhaber muss in jedem Fall darauf achten, dass der Verfügungsrahmen für seine Kartenverfügung eingehalten, sprich nicht überschritten wird. Ist das dennoch der Fall, dann werden weder mit der Kreditkarte inklusive Kartenkredit noch mit der Prepaid-Kreditkarte Zahlungen und Barverfügungen am Geldautomaten akzeptiert.


Bildnachweis: Thinkstock / ©dnberty