kreditkarten-diebstahl
Veröffentlicht von Oliver Polenz in Ratgeber am 9. März, 2016 um 9:56 Uhr

Kreditkartenzahlung stornieren: Wie funktioniert die Rückbuchung?

Es ist ärgerlich, wenn Sie auf Ihrer Kreditkartenabrechnung eine fehlerhafte Abbuchung entdecken. Die ersten Gedanken sind vermutlich: Wie kann das sein? Bekomme ich das Geld zurück? Muss ich die Karte sperren lassen? Hier erhalten Sie alle Antworten auf die wichtigsten Fragen. Eines vorneweg: Reagieren Sie umgehend auf die fälschliche Abbuchung, damit Regressansprüche möglich sind.

Was sind eigentliche fehlerhafte Kreditkartenabbuchungen?

Im Allgemeinen handelt es sich um fehlerhafte Kreditkartenabbuchungen, wenn auf Ihrer Kreditkartenabrechnung Belastungen auftauchen, die Sie nicht getätigt haben. Dabei kann es sich um einen Fehler handeln oder um einen Kreditkartenbetrug. Zu den typischen Fehlabbuchungen gehören doppelte Belastungen, die falsche Rechnungshöhe, ein unbekannter Händlername, Abbuchungen trotz nicht getätigter Leistung des Händlers und unberechtigte Belastungen durch Kriminelle.

Auch wenn Ihre Kreditkarte noch bei Ihnen ist, heißt das nicht, dass nicht Dritte Ihre Daten unberechtigt genutzt haben. Sowohl am Geldautomaten als auch im Internet fangen Kreditkartenbetrüger Kreditkartendaten ab. Ist dieser Fall bei Ihnen eingetreten, müssen Sie die Karte über die internationale Sperrhotline sofort sperren lassen und Kontakt mit ihrer Bank aufnehmen. Die Bank liegt nach deutschem Recht in der Beweispflicht, sodass Sie in der Regel den gestohlenen Betrag zurückerstattet bekommen.

Tipp: Bevor Sie die Kreditkartengesellschaft oder Ihre Bank kontaktieren, sollten Sie sich die Buchung sehr genau ansehen. Häufig werden Beträge erst mit einer immensen zeitlichen Verzögerung von mehreren Wochen abgebucht. Es ist daher hilfreich, Zahlungsbelege zur besseren Kontrolle aufzubewahren.

 

Welche Fristen muss ich einhalten, wenn ich eine Kreditkartenzahlung storniere?

Was für eine fehlerhafte Kreditkartenabrechnung auch immer vorliegt, Sie müssen diese sofort der Bank melden. Auf die einstige Reklamationsfrist von sechs Wochen nach Erhalt der Kreditartenabrechnung sollten Sie sich nicht verlassen. Sollten Sie erst mit großer Verzögerung bemerken, dass eine Abbuchung fehlerhaft ist, besteht ein Rechtsanspruch auf Rückzahlung. Sie können dann nur noch auf die Kulanz der Bank hoffen.

 

Wie funktioniert eigentlich die Rückbuchung einer fälschlichen Abbuchung?

Ihre Bank verfügt über ein Formular, in dem Sie um Rückbuchung des fälschlicherweise abgebuchten Betrags bitten können. Sollten Sie sich nicht in der Nähe einer Filiale befinden, bietet sich ein Kontakt per E-Mail an.

Bei Direktbanken erfolgt der Widerspruch online. Es kann hilfreich sein, Kaufbelege, Schriftverkehr mit dem Händler oder gar eine Anzeige bei der Polizei dem Schreiben beizufügen. Besprechen Sie am besten mit Ihrer Kontaktperson bei der Bank, was diese für einen reibungslosen Vorgang verlangt.

Wichtiger Hinweis: Es kann bis zu sechs Wochen dauern, dass die Bank Ihnen die fälschlicherweise getätigte Abbuchung rückerstattet. Sollten Sie dadurch ins Minus gerutscht sein, müssen Sie für die etwaigen Sollzinsen aufkommen.

 

Muss ich bei fehlerhaften Kreditkartenabbuchungen die Kreditkarte immer sperren lassen?

Sollte ein Betrag doppelt abgebucht worden sein oder stimmt die Höhe des Abbuchungsbetrags nicht, ist eine Sperrung der Kreditkarte erforderlich. Immerhin liegt kein Kreditkartenmissbrauch im eigentlichen Sinne vor. Sollte jedoch jemand Ihre Kreditkartendaten oder Ihre Kreditkarte gestohlen haben, muss die Karte unverzüglich gesperrt werden.

Es kann auch passieren, dass die Bank Ihre Kreditkarte vorläufig sperren lässt, um einem Betrug vorzubeugen. Hat das Finanzinstitut vor Ihnen missbräuchliche Abbuchungen auf Ihrer Karte entdeckt, kann Sie diese ebenfalls komplett sperren lassen. Sie erhalten dann unaufgefordert eine neue Kreditkarte.

 

Tipps gegen fehlerhafte Kreditkartenabbuchungen

Einige fehlerhafte Kreditkartenabbuchungen lassen sich nicht vermeiden. Wem sein Portemonnaie gestohlen wird oder wessen Kreditkartendaten online abgefangen werden, der kann nichts dagegen machen. Es gibt allerdings ein paar Tipps, mit denen sich das Risiko von fehlerhaften Kreditkartenabbuchungen minimieren lässt:

  • Wird der Zahlungsvorgang im Internet vor Beendigung abgebrochen, erfolgt zumeist keine Abbuchung. Machen Sie dennoch zur Sicherheit einen Screenshot der Fehlermeldung der Internetseite.
  • Stornierungen sollten Sie sich immer schriftlich bestätigen lassen. Gleiches zählt für eine Gutschrift auf Ihrem Kreditkartenkonto.
  • wenn Sie mit der Kreditkarte im Geschäft bezahlen oder Geld abheben, überprüfen Sie umgehend den Zahlungsbeleg.
  • Kaufen Sie online nur auf vertrauenswürdigen Internetseiten ein und achten Sie bei Geldautomaten auf etwaige Manipulationen, um Ihre Kreditkartendaten auszuspionieren.
  • Lassen Sie Ihre Kreditkarte nie aus den Augen. Geht der Kellner damit zu einem Kartenlesegerät, folgen Sie ihm.
  • Kontrollieren Sie Ihre Kreditkartenabrechnungen sorgfältig und nutzen Sie den Service, eine E-Mail oder eine SMS zu erhalten, sobald eine Transkation mit Ihrer Karte verzeichnet wird.

 

Fazit: Keine Sorgen machen

Wer sorgsam mit seiner Kreditkarte umgeht, muss sich bei einer fehlerhaften Kreditkartenabbuchung keine Sorgen machen. Bei sofortiger Beanstandung erfolgt eine Rückerstattung der Bank. Zweifelsohne kostet dieser Vorgang Zeit und Nerven. Nach einigen Wochen ist das Geld jedoch zumeist wieder auf dem Kreditkartenkonto.


Bildnachweis: ©davidevison / iStock / thinkstockphotos.de