Kreditkartenabrechnung prüfen
Veröffentlicht von Oliver Polenz in Ratgeber am 30. Dezember, 2014 um 11:27 Uhr - Foto: Thinkstock / BartekSzewczyk

Wie prüfe ich meine Kreditkartenabrechnung richtig?

Einkaufen per Kreditkarte ist bequem und einfach. Immer mehr Verbraucher bevorzugen den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Dieser hat jedoch auch einen großen Nachteil: Betrüger können Ihre Kartendaten für widerrechtliche Abbuchungen nutzen. Damit Sie nicht auf dem Schaden sitzen bleiben, sollten Sie Ihre Kreditkartenabrechnungen regelmäßig prüfen und einen Missbrauch rechtzeitig melden.
 

Kontrolle geht über alles – Checkliste zur Überprüfung der Kreditkarte

Ganz gleich, ob Sie Ihre Kreditkarte nur gelegentlich oder regelmäßig einsetzen, sollten Sie Ihre Kreditkartenabrechnungen gründlich überprüfen und das am besten jeden Monat.
 

Folgende Checkliste hilft Ihnen dabei:

  • Gehen Sie Ihre schriftliche Kreditkartenabrechnung, die Sie einmal monatlich erreicht, Posten für Posten durch und notieren oder markieren Sie sich Buchungen, die Sie nicht direkt zu ordnen können.
  • Gucken Sie sich nicht nur große Beträge, sondern auch kleine Abbuchungen genau an. Häufig kommt es vor, dass Betrüger kleinere Beträge abbuchen, da diese in den Abrechnungen nicht groß auffallen.
  • Kontrollieren Sie die Umsätze Ihrer Kreditkarte ebenso mindestens einmal pro Woche über Ihren Onlineaccount, sofern dies möglich ist. Dies geht z.B. bei Barclaycard Kreditkarten. So können Sie tagesaktuelle Abbuchungen checken.
  • Behalten Sie im Überblick, welche Umsätze Sie mit Ihrer Kreditkarte tätigen. Bewahren Sie Belege auf oder notieren Sie sich diese.
  • Sollte Ihre Karte missbräuchlich verwendet worden sein und Sie haben Sie bereits sperren lassen, sollten Sie trotzdem in den nächsten Wochen Ihre Abrechnungen sehr genau überprüfen.

 

Was tun bei unbekannten Abbuchungen von der eigenen Kreditkarte?

Es ist passiert: Sie entdecken auf Ihrer Kreditkartenabrechnung Buchungen, die nicht von Ihnen stammen. Diese können sowohl in Deutschland getätigt worden sein als auch im Ausland. Bewahren Sie trotz des Ärgernisses Ruhe und kontaktieren Sie unverzüglich Ihre Bank, um die Karte sperren zu lassen.

Sollte dies außerhalb der Geschäftszeiten sein, können Sie stets den universalen Sperrnotruf unter der Nummer 116 116 erreichen. Wenn Sie aus dem Ausland anrufen, ist die Hotline unter +49 (0) 30 / 40 50 40 50 anzuwählen.

Halten Sie beim Anruf Ihre Bankleitzahl oder den Namen der Bank sowie Ihre Kontonummer oder Kreditkartennummer parat. Im Anschluss notieren Sie sich das Datum und die Uhrzeit Ihres Anrufes. Parallel melden Sie sich in schriftlicher Form bei Ihrer Bank, um die widerrechtlichen Abbuchungen anzuzeigen.

Erstellen Sie in jedem Fall Strafanzeige und melden Sie den Missbrauch bei der Polizei!
Außerdem sollten Sie den Missbrauch der Polizei vermerken lassen und das Aktenzeichen des Vorgangs der Bank übermitteln. Einige Finanzinstitute bestehen darauf.

 

Was passiert mit meinem Geld? Hafte ich für unbefugte Abbuchungen?

Insbesondere, wenn die unbefugten Umsätze bereits von Ihrem Bankkonto abgebucht worden sind oder es sich um eine Prepaid-Kreditkarte handelt, ist die Sorge über das eigene Geld der Betroffenen sehr groß. Die Banken sind jedoch in der Haftungspflicht, sofern der Karteninhaber der Sorgfaltspflicht nachkam.

Dies bedeutet, dass er Dritten keinen leichtsinnigen Zugang zu seinen Kreditkartendaten gewährt hat. Immerhin lässt sich eine Kreditkarte schon mit der Kartennummer und dem Ablaufdatum widerrechtlich einsetzen.

Doch auch wenn der PIN der Kreditkarte für den Missbrauch der Karte benutzt worden ist, muss der Karteninhaber nicht für den Schaden verantwortlich sein. Durch das Skimming, also dem heimlichen Kopieren von Kreditkarten und der gleichzeitigen Ausspähung der PIN-Nummer, entstehen jährlich weltweit Kreditkartenmissbräuche in Millionenhöhe. Die Bank übernimmt daher ebenfalls in dem Fall die Kosten für den entstandenen Schaden.

Um nicht für den Missbrauch aufzukommen, müsste sie beweisen, dass der Karteninhaber fahrlässig gehandelt hat. Wie schnell der entstandene Schaden von der Bank ausgeglichen wird, hängt von Fall zu Fall sowie von Bank zu Bank ab. Es kann einige Tage oder gar ein paar Wochen dauern.

 

So vermeiden Sie einen Betrug mit Ihrer Kreditkarte!

Ein Kreditkartenmissbrauch ist immer ein Ärgernis, auch wenn der Schaden von der Bank übernommen wird. Doch das Risiko darauf lässt sich durch einen sorgsamen Gebrauch der Kreditkarten minimieren.

  • So sollten Sie Ihre Kreditkarte nie gemeinsam mit der PIN-Nummer aufbewahren oder die Karte in fremde Hände geben, wenn Sie nicht die Person genau beobachten können. Dazu zählen ebenfalls Kellner.
  • Im Internet sollten Sie nur mit der Kreditkarte Einkäufe tätigen, wenn es sich um verifizierte Onlineshops handelt. Es gibt beispielsweise Onlinehändler, die auf zusätzliche Sicherheitsverfahren wie das 3D-Secure-Verfahren setzen. Durch dieses System wird ein Kartenmissbrauch deutlich erschwert.

Obgleich Sie mit der Kreditkarte sorgsam umgehen sollten, müssen Sie sich nicht vor einer Kreditkartenutzung fürchten. Sie gehört immer noch zu den sehr sicheren Bezahlungsmethoden, dennoch ist es wichtig Ihre Umsätze mit der Kreditkarte zu überprüfen.


Themen und Schlagwörter:
Ratgeber Kreditkarte sperren lassen