Aktienhoch - Visa & MasterCard Kreditkarten
Veröffentlicht von Oliver Polenz in News am 27. Juli, 2018 um 9:45 Uhr - Foto: Thinkstock / zoom-zoom

Neue Höchststände für Visa und MasterCard: aber der Höhenflug könnte bald enden

Bekanntlich kommt der Höhenflug vor dem Fall. Ist dies auch bei Visa und MasterCard so? Experten sind sich uneinig und Marktbeobachter warnen Aktienkäufer. Die Zeit, in der ein Aktienhoch das nächste jagt, könnten bald vorbei sein.

Überkauft? Aktienstrategen äußern Bedenken wegen Visa

Matt Maley als renommierter Aktienstratege bei Miller Tabak sagte gegenüber CNBC, dass die Aktien von Visa und MasterCard überkauft sein könnten. Mit vier Gewinnmonaten in Folge im Jahr 2018 und einer 24-Prozent-Ralley hat Visa die zweitbeste Performance im Dow Jones erreicht.

Dies ist eine stolze Leistung, die einige Investoren glücklich stimmen kann. Doch Maley sieht die Zukunft kritisch. Dies läge technisch gesehen daran, dass der monatliche Index der relativen Stärke in diesem Jahr nicht unter 80 gesunden sei.

Ein Relative-Stärke-Index, der überverkaufte und überkaufte Konditionen misst, wird von Experten als überkauft erachtet, wenn eine Bewertung über 70 liegt. Die Visa-Aktien fällt also genau in dieses Schema.

Die Lage bei MasterCard noch schlimmer

Marktbeobachter Maley betont, dass bei MasterCard die Lage noch düsterer aussehe. Dort hat der Relative-Stärke-Index über 92 erreicht. Im Juli 2018 lag er gar bei 95.

Es ist der höchste Wert, den MasterCard je erreicht hat. Die Aktie sei stark überkauft. Sie ist im bisherigen Jahresverlauf um 41 Prozent gestiegen und befindet sich damit zum achten Mal in Folge im grünen Bereich.

Maley fügt hinzu, dass diese Entwicklung nicht heißen würde, dass Visa und MasterCard keine guten Unternehmen mit einem soliden Fundament wären. Sie hätten eine immense Steigerung bei den Kursen hingelegt, aber dieser Erfolg würde nicht mehr lange anhalten.

Sein Rat wäre: »Ich würde sie lieber aus Schwäche kaufen, anstatt sie hier hochzujagen.«

Anderer Experte, andere Meinung

Nicht alle Experten vertreten die Ansicht von Maley. Boris Schlossberg in seiner Funktion als Geschäftsführer von BK Asset Management ist ein Anhänger beider Aktien. Er rät zum Kauf, da er meint, dass diese Werte langfristig zu den besten Werten im digitalen Universum gehören.

Das starke Fundament von Visa und MasterCard sei über jeden Zweifel erhaben und würde für ihre steilen Rallyes entschädigen. Zudem fügt der Experte an, dass die beiden Unternehmen Geschäftsmodelle besitzen würden, die das wahre digitale Geld unserer Gegenwart sind.

Dies ist ein direkter Seitenhieb gegenüber den Bitcoins. Letztlich liegt es an jedem Aktienspekulanten selbst, welche Anlegestrategie er verfolgt: kurzfristig, mittelfristig oder langfristig.