Bitcoin and other virtual money. Cryptocurrency stock market graph on virtual screen.
Veröffentlicht von Oliver Polenz in News am 20. Dezember, 2017 um 16:12 Uhr

Tipps zum Kauf von Bitcoins mit Kreditkarte: So geht’s ganz einfach

Bitcoin ist die Trendwährung des Jahres. Es ist digitales Geld, dessen Wert in einer kurzen Zeit um ein Vielfaches gestiegen ist. Einige konnten mit der Spezialwährung als Geldanlage bereits enorme Summen einfahren. Doch wo ist es eigentlich möglich, die Cyber-Währung zu kaufen? Wie wird sie aufbewahrt? Kann ich sie mit Kreditkarte kaufen? Antworten gibt es hier!

Einstieg zum Bitcoinkauf: das virtuelle Wallet für Bitcoins

Am Anfang steht das Wallet. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Geldbörse wie die Handelsplattformen Coinbase oder Kraken und der eigene PC. Werden die Bitcoins im Netz aufbewahrt, sind sie stets zum Handeln verfügbar. Es gibt hier allerdings einen Haken: Das virtuelle Geld kann so durch Hacker gestohlen werden. Einige Anleger parken ihre Bitcoins daher mithilfe einer lokalen Software oder eines Hardware-Tresors. Auch ein Ausdruck ist denkbar.

Unkompliziert Bitcoins mit Kreditkarte kaufen

Bitcoins lassen sich an zahlreichen Anlaufstellen kaufen. Zu den vertrauenswürdigen Seiten gehört Coinbase. Sie zählt zudem zu den wenigen Anlaufstellen, bei denen der Käufer mit Kreditkarte zahlen kann. Die Seite ist sehr übersichtlich gestaltet, wodurch sich selbst Neulinge dort sofort zurechtfinden. In ein paar Schritten hat er den Bitcoinkauf getätigt:

  • 1. Schritt: Anmeldung auf der Website mit Eingabe der E-Mail-Adresse, Kontakt- sowie Identifikationsdaten
  • 2. Schritt: Verifizierung beim Kauf und Verkauf durch Vorzeigen von Personalausweis oder Führerschein in die Webcam
  • 3. Schritt: Kreditkarte hinterlegen und Wunschbetrag auf Onlinekonto einzahlen (muss 3D-Secure aufweisen)
  • 4. Schritt: Kauf der gewünschten Bitcoins in nur wenigen Sekunden dank Kreditkarte

Die Kreditkarte ist die perfekte Zahlungsart für die Bitcoins, denn bei einer Überweisung kann nicht gewährleistet werden, den aktuellen Kurs zu erhalten.

Vorsicht ist angebracht

Bevor die Kreditkarte für den Kauf von Bitcoins gezückt wird, sollte bedacht werden, dass mit der virtuellen Währung natürlich Verluste gemacht werden können. Zwar hat sie einen wahren Erfolgskurs gezeigt, jedoch muss dies nicht so bleiben.

Eine Bitcoin ist über 14.000 Euro wert (Stand Dezember 2017). Wer im Besitz von einer Münze ist, kann daher täglich nicht nur Hunderte Euros gewinnen, sondern auch verlieren. Die Kurse schwanken stark, weswegen noch stärkere Nerven gefragt sind. Wie bei Aktien sollten Anleger nur auf Bitcoin setzen, wenn sie das Geld kurzfristig entbehren können. Nur so lässt sich verhindern, dass zu einem schlechten Kurs verkauft werden muss.


Bildquelle: Thinkstockphotos/©Iaremenko